Nachmittag der offenen Küche im Seniorenzentrum Köpenick

post-img

Es ist eine gute Tradition, dass jedes Jahr im Mai der Nachmittag der offenen Küche im Seniorenzentrum Köpenick stattfindet. In diesem Jahr gab es sogar ein Jubiläum zu feiern – die Zentralküche wurde 20 Jahre jung. Hier arbeitet seit 2002 ein Team von 13 Mitarbeiter*innen unter Küchenleiter Sven Pohl und versorgt alle Einrichtungen der Stiftung. Täglich werden ca. 450 warme Mahlzeiten zubereitet: für 390 Bewohner*innen des Seniorenzentrums, Mitarbeitende der Sozialstiftung und Gäste. In die Einrichtungen der Eingliederungshilfe nach Spindlersfeld werden pro Tag zwischen 45 und 70 Mahlzeiten geliefert.

Die Gerichte der Zentralküche orientieren sich an den Wünschen und Bedürfnissen der Bewohner*innen. Das Küchenteam ist bestrebt, seine Gäste mit frischen, vollwertigen und saisonalen Zutaten aus der Region gesund zu ernähren.

Am Nachmittag der offenen Küche konnten die Bewohner*innen des Seniorenzentrums die große Küche besichtigen und sich einige Geräte vorführen lassen. Und natürlich gab es auch Köstliches zu probieren, wie leckere Würstchen vom Grill und frisch zubereitete Kartoffelpuffer. Bei Kaffee und Kuchen schunkelten die Senior*innen zu Live-Musik oder schwangen ihr Tanzbein.

Untrennbar mit dem Nachmittag der offenen Küche verbunden, ist der Besuch der Rollenden Arche, die hautnah Tiere präsentiert. In diesem Jahr konnten die Senior*innen Meerschweinchen, Kaninchen, Ziegen sowie ein Lama und Alpaka streicheln. Die Gehege der Tiere waren dicht umlagert, denn solche Besucher kommen schließlich nicht alle Tage im Seniorenzentrum Köpenick vorbei.

Der Nachmittag der offenen Küche war auch in diesem Jahr wieder sehr gut besucht. Die Bewohner*innen des Seniorenzentrums Köpenick erlebten interessante Stunden bei schönem Wetter.